Die Welle

ab 13 Jahre

Donnerstag, 20. April 2023, 9.45 Uhr

Theater der Stadt Lennestadt | PZ

Reihe J, Preisgruppe 4

Freier Vorverkauf ab 15.08.2022

(für Schulen ab 18.08.2022)

 

nach dem Roman von Morton Rhue

mit dem Ensemble des Jungen Theaters Bonn

Inszenierung: N.N.

Junges Theater Bonn


Morton Rhues Sensationsroman „Die Welle“ aus dem Jahr 1981 basiert auf einer wahren Begebenheit - einem Sozialexperiment aus den USA, mit dem der Geschichtslehrer Ron Jones 1967 seine Schüler vor der Anziehungskraft faschistischer Bewegungen warnen wollte. Das packende Drama übt bis heute eine ungebrochene Faszination aus. Der Autor beschreibt, wie Zusammengehörigkeitsgefühl, Führeridol und fragwürdige Grundsätze die Menschen beeinflussen.


Im Rahmen des Geschichtsunterrichtes zeigt der Lehrer Ben Ross seiner Klasse einen Film vom Zweiten Weltkrieg und den Konzentrationslagern. Die Schüler sind zutiefst über den gewaltsamen Faschismus schockiert und behaupten, dass sie niemals wie die Menschen zu NS-Zeiten blind Befehle ausüben würden. Warum haben die Deutschen nicht versucht, das Geschehen aufzuhalten? Daraufhin entscheidet Ben Ross sich, ein Experiment durchzuführen, indem er „Die Welle“, eine totalitäre Bewegung für die Schüler gründet, die Parallelen zur Hitlerjugend aufweist. Die Schüler lassen sich schnell von den neuen Regeln und der Disziplin begeistern, ohne zu realisieren, worauf das Experiment hinausläuft. Sie genießen den starken Gemeinschaftssinn und schließen schnell ihre Mitschüler, die der Bewegung nicht angehören wollen, aus. Dabei greifen sie zunehmend auf brutale Methoden zurück - wer ihre Bewegung kritisiert, wird verprügelt. Das Experiment entwickelt eine Eigendynamik und droht aus dem Ruder zu laufen. „Die Welle“ wird zu einer riesigen Flut, die alles unter sich begräbt und der Lehrer muss schnell reagieren. Doch kann er den einmal geweckten Fanatismus stoppen, eh es zu spät ist? In der eilig einberufenen Versammlung in der Schulaula kommt es zum packenden Showdown.